Aus den Gründungsjahren des TC Grün-Weiß Langenfeld

Vor 50 Jahren war Langenfeld eine 33.000 Einwohner zählende aufstrebende Kleinstadt im damaligen Rhein-Wupper-Kreis. Für die in der Stadt lebenden Tennisbegeisterten gab es seinerzeit noch keine Möglichkeit, in einem etablierten Langenfelder Club zu spielen. Es existierte zwar ein kleiner privater Tenniszirkel, der sich Tennisgesellschaft Blau – Weiß Langenfeld nannte und auf einem firmeneigenen Platz das Racket schwang. Auf Dauer konnte sich hier aber kein für die Stadt Langenfeld repräsentativer Tennissport entwickeln. So reifte die Idee, einen eigenständigen Tennisclub mit Unterstützung der Stadt zu gründen. Initiiert von den Hauptakteuren der Tennisgemeinschaft (u. a. Gretl Fettig, Ina Brandt, Meta Eckardt, Zahnarzt Dr. Wild) und einigen anderen Tennisbegeisterten fand dann am 23. 05. 1960 im Cafe´ Sticherling die Gründungsversammlung unter Leitung von Horst Blasius statt. Dazu eingeladen war auch der in Langenfeld allgemein geschätzte Dermatologe Dr. med. Beyerhaus, Mitglied des Tennisclubs Rot – Weiß Opladen. Mit seiner Hilfe und dank seiner Erfahrung wurde die 1.Satzung unseres Clubs erstellt. Auch die 1. Vorstandswahl fand unter seiner Leitung statt. Insgesamt erlebten knapp 30 Versammlungsteilnehmer die Geburtsstunde unseres Clubs.

Schlüsselthema der Gründungsversammlung war natürlich die Beschaffung eines geeignet großen Grundstücks. Die Versammlung war sich einig, dass man hier auf die großzügige Unterstützung der Stadt Langenfeld angewiesen war. Um die Verbundenheit mit der Stadt zu dokumentieren, wurde der 1. Langenfelder Tennisclub nach den Farben der Stadt „Grün – Weiß“ benannt. Den Vorsitz des neugegründeten Vereins übernahm nach der Versammlung der damalige Stadtdirektor Hans Koch. Dank seines Einflusses und seiner Begeisterung für unseren Club stellte die Stadt Langenfeld das Grundstück Lindberghstr.71 zur Verfügung, auf dem sich heute unsere Anlage befindet. Hans Koch blieb 10 Jahre 1. Vorsitzender und verhalf dem noch jungen Verein durch persönliches Engagement bei Behörden sowie ortsansässigen Firmen zu dringend benötigtem Startkapital. Für diese Verdienste schulden wir ihm posthum noch unseren besonderen Dank. Tatkräftig unterstützt wurde Hans Koch bei seiner Aufbauarbeit für unseren Club durch einige Vorstandsmitglieder der ersten Stunde, die in der Langenfelder Industrie der 60er Jahre (u.a. Mannesmann/ Kronprinz, Höveler, Hagenkamp) einflussreiche Positionen bekleideten.

Geplant und auch später realisiert wurden zunächst 2 Hartplätze und der erste Teil des Clubhauses. Für die Hartplätze entschied man sich aus praktischen Gründen (keine Platzwartpflege erforderlich, nahezu ganzjähriger Spielbetrieb möglich).Wie sich später herausstellte, sorgten die Asphaltbeläge der Plätze leider auch für hohe Gelenk- und Sehnenbelastungen sowie für starken Verschleiß an Schuhen und damals noch gebräuchlichen weißen Bällen. Auch aus diesem Grunde verzichtete man später auf den Bau weiterer Hartplätze.

Nach zweijähriger Planungs- und Bauzeit wurden die beiden Hartplätze (die heutigen Plätze Nr.1 und 2) dann –sehnlich erwartet von inzwischen 103 Mitgliedern- am 19.08.1962 dem Spielbetrieb übergeben. Die Eröffnung der Urzelle unseres Clubheims (der heutige Umkleidebereich) erfolgte erst einige Monate später.

Die Umgebung der neuen Tennisanlage war eher triste. Die Zufahrt erfolgte über staubige Feldwege mitten über den damals vor unserer Anlage befindlichen Flugplatz der Luftsportgruppe „Erbslöh.“ An Flugtagen musste man sich förmlich seinen Weg zwischen landenden und startenden Flugzeugen sowie dem an einem Fallschirm zu Boden fallenden Schleppseil bahnen. Mit den Fliegern unterhielt der Club aber stets ein freundschaftliches Verhältnis. Viele gemeinschaftlich begangene Clubfeste im Jahnhaus und Photos aus den 60er Jahren belegen dies. Die Mitgliederversammlungen und auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen der ersten Jahre fanden im Cafe´ Sticherling statt. Später, als der Club größer wurde, verlegte der damalige Vorstand die Clubveranstaltungen in das Jahnhaus und in die Räumlichkeiten der Stadthalle.

Mit der Inbetriebnahme unserer Anlage im Jahre 1962 und einem Eröffnungsspiel gegen Rot-Weiß Opladen, bei dem es ein Wiedersehen mit unserem Mentor Dr. Beyerhaus gab, endete die spannende Gründungsphase des TC Grün- Weiß Langenfeld.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Club veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.